Spielplatz geperrt - Eichenprozessionsspinner

Auf dem Gelände des Spielplatzes in Rattenberg wurde ein Befall durch den Eichenprozessionsspinner festgestellt. Die Haare der Raupe des Eichenprozessionsspinners  stellen eine akute gesundheitliche Gefährdung für den Menschen dar. Die Raupen verfügen über sehr feine Brennhaare, die leicht brechen und bei entsprechender Witterung durch den Wind über weite Strecken getragen werden. Alte Larvenhäute bleiben nach der Häutung der Raupen in den "Nestern" zurück, diese besitzen gleichfalls eine hohe Konzentration an Brennhaaren.

 
Akut ist die Gefahr während der Raupenfraßzeit des Schädlings am größten. Aber auch alte Gespinstnester stellen eine Gefahrenquelle dar. Die Raupenhaare setzen sich u. a. an Kleidern und Schuhen fest und lösen bei Hautkontakt allergische Reaktionen aus, die sog. Raupen-Dermatitis durch den Eichenprozessionsspinner. Die allergische Reaktion des Immunsystems kann bei jedem Einzelnen sehr unterschiedlich ausfallen. Zu den Symptomen gehören lokale Hautausschläge (Raupen-Dermatitis), auch Quaddelbildung am ganzen Körper, Reizungen an Mund- und Nasenschleimhaut, sowie Bronchitis, Husten und Asthma bis hin zum allergischen Schock können die Folgen sein. Bei Auftreten von solchen Symptomen sollte ein Arzt oder Hautarzt aufgesucht werden und dem behandelnden Arzt ein Hinweis auf etwaigen Kontakt mit dem Eichenprozessionsspinner gegeben werden. 
 
Wir bitten Sie deshalb im eigenen Interesse, die Befallstellen großräumig zu meiden, Raupen und Gespinste nicht zu berühren, nach einem Kontakt mit Raupenhaaren sofort die Kleider zu wechseln und Haut und Haare intensiv zu reinigen.